Ein Leben ohne Bücher kann ich mir nicht vorstellen. Aus diesem Grund besitzt Mr. M mit 16 Monaten auch schon mehr Bücher als manch Erwachsener.  Er kann sie natürlich noch nicht lesen, aber er kann sie herumtragen, anschauen und ich kann sie ihm vorlesen. Und wenn er dann alt genug ist, kann er sich aussuchen, welches er zuerst lesen will.

Ich finde man kann nie genug Bücher haben, egal wie alt man ist.

Internationaler Kinderbuchtag (2. April 2017)

Den heutigen Tag nehme ich zum Anlass, um euch meine Kinderbuch-Lieblinge vorzustellen. An der ein oder anderen Stelle habe ich überlegt, ob wir hier wirklich von einem klassischen Kinderbuch sprechen können. Aber ja, ich finde schon. Auch Kinderbücher dürfen Botschaften enthalten, die man als Kind vielleicht noch nicht komplett versteht, sich später dann aber umso mehr freut, wenn man ihnen beim Lesen begegnet.

Meine Kinderbuch-Lieblinge

„Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab“
Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab? Kinderbuch-Lieblinge

Von Sam McBratney und Anita Jeram

„Bis zum Mond und wieder zurück haben wir uns lieb.“ Mit diesem wunderbaren Satz schließt das kleine Büchlein. Der Inhalt ist schnell erklärt: Der kleine und der große Hase versuchen sich mit anschaulichen Beispiel zu sagen, wie sehr sie sich lieb haben. Ich hatte das Buch schon lange bevor Mr. M auf die Welt kam im Regal stehen. Es ist für mich ein absoluter Klassiker, sowohl für Klein als auch für Groß.

„Der Grüffelo“
Der Grüffelo - Kinderbuch-Lieblinge

Von Axel Scheffler und Julia Donaldson

„Er hat feurige Augen, eine Zunge sooo lang und Stacheln am Rücken, da wirdś einem bang.“ In der Geschichte geht es um eine kleine Maus, die den ganzen Wald zum Fürchten bringt. Mit einem erfundenen Monster, dem Grüffelo. Doch plötzlich ist der Grüffelo real und die kleine Maus greift zu einer List, um sich zu schützen.

„Max und Moritz“
Max und Moritz - Kinderbuch-Lieblinge

Von Wilhelm Busch

Ach, was muß man oft von bösen
Kindern hören oder lesen!
Wie zum Beispiel hier von diesen,
welche Max und Moritz hießen;

Im Jahre 1865 ist dieser Kinderbuch-Klassiker veröffentlicht worden. 2015 feierte dieses wunderbare Buch somit seinen 150. Geburtstag. Ich hoffe wirklich, dass dieses Buch auch in 150 weiteren Jahren noch in jedem Kinderzimmer steht. Da gehört es einfach hin.

„Oh, wie schön ist Panama“
Oh wie schön ist Panama - Kinderbuch-Lieblinge

Von Janosch.

Es ist die Geschichte vom kleinen Tiger und dem kleinen Bär und deren Reise nach Panama. Die Botschaft der Geschichte ist das, was die Geschichte für mich so besonders macht: Wir müssen manchmal gar nicht weit gehen, um das zu finden, was wir suchen. Der kleine Tiger und der kleine Bär wollen unbedingt nach Panama, weil es dort so schön sein soll. „Panama ist das Land unserer Träume“. In der Geschichte geht es um ihren Weg dorthin, Weggefährten wie den Fuchs und um ein weiches Sofa aus Plüsch. Und darum, dass man manchmal einfach kurz wo anders hin muss, um wieder zu sehen, wie schön das ist, was man hat.