Meine Tipps gegen typische Schwangerschaftsbeschwerden

Keine Schwangere kommt an ihnen vorbei, den Schwangerschaftsbeschwerden. Manche Frauen haben alle auf einmal, nur ein paar oder haben das Glück nur mit einer Schwangerschaftsbeschwerde kämpfen zu müssen. Ich habe in meiner zweiten Schwangerschaft leider das Los gezogen, einige von ihnen zu haben. Manchmal alle an einem Tag, manchmal nur Eine. Aus diesem Grund habe ich mich die letzten Wochen teilweise intensiv damit beschäftigt, was ich gegen die Störenfriede machen kann. Und tatsächlich habe ich für mich sehr viele kleine Hilfsmittel gefunden, die mir das Leben mit meinen Schwangerschaftsbeschwerden ein wenig erleichtern.

Meine Tipps gegen typische Schwangerschaftsbeschwerden
Sodbrennen

In der ersten Schwangerschaft hatte ich das Sodbrennen erst gegen Ende. Jetzt in der zweiten Schwangerschaft seit dem 2. Trimester. Teilweise tagelang am Stück, manchmal nur am Abend, manchmal nur beim Aufstehen. Egal wann, es ist immer ätzend. Angefangen habe ich mit Rennie. Die haben mir allerdings gar nicht geholfen. Auch die höhere Lagerung des Oberkörpers im Bett brachte nicht viel Erfolg.
Was hilft sind Mandeln! Einfach ca. 5 Mandel, ganz wichtig ohne Haut, im Mund langsam zerkauen, sodass ein Brei entsteht. Diesen eine Weile im Mund lassen, dann schlucken. Der Mandelbrei bindet die Säure. Hier gibt es auch keine Begrenzung. Macht es einfach so oft, wie es euch gut tut. Meine Erfahrung ist, dass zwei Mal am Tag ausreicht, um das Sodbrennen in den Griff zu bekommen.

Verstopfung

Ein sehr leidiges, aber doch weitverbreitetes Problem in der Schwangerschaft ist die Verstopfung. Hier gibt es vieles was ihr tun könnt: Natürlich ausgewogenen Ernährung, viele Ballaststoffe, Bewegung und viel Wasser trinken. Das sind so die üblichen Tipps, die gegeben werden. Leider helfen diese oft nicht.
Was hilft ist Ingwerwasser und eingelegte Pflaumen! Für die Pflaumen legt ihr einfach abends zwei oder drei Trockenpflaumen in ein Glas mit Leitungswasser. Diese esst ihr dann morgens nach dem Aufstehen. Zeitgleich ungefähr 0,5 Liter Wasser für ca. 5-10 Minuten abkochen. In das Wasser schneidet ihr ein paar Ingwerscheiben und kocht diese mit. Noch vor dem Frühstück trinkt ihr ein Glas des noch warmen Wassers. So wird der Stoffwechsel und die Verdauung angeregt. Dieser Tipp kommt übrigens aus der traditionelle indische Heilkunst Ayurveda.
Ich presse mir immer noch eine halbe Zitrone aus und gebe sie zum abgekochten Ingwerwasser dazu. Schmeckt nicht nur lecker, bringt auch nochmal einen zusätzlichen Vitamin C Kick.

Schlecht schlafen

Die richtige Position im Bett zu finden, ist mit einer Kugel gar nicht so einfach. Ich kann nicht lange auf einer Seite liegen, geschweigeden auf dem Rücken. Ständig wälze ich mich hin und her. Meist tut mir dann alles weh. Beckenschmerzen begleiten mich oft die ganze Nacht durch.
Was hilft ist ein Stillkissen! Dass ein Stillkissen nicht nur zum Stillen da ist, habe ich schon sehr früh gelernt. Eigentlich ist so ein Stillkissen ja ein wahres Allround-Talent. Deshalb solltet ihr euch unbedingt eines am Anfang der Schwangerschaft besorgen. Gerade beim Kampf um die richtige Liegeposition, ist es ein guter Helfen. Einfach zwischen die Beine und unter den Bauch klemmen, so dass ihr gut gelagert seid. Der Bauch hängt dann nicht mehr in der Luft rum und die Becken werden entlastet. Klingt fast schon zu einfach? Ja, ist es auch. Aber manchmal sind es eben die einfachen Dinge, die uns bei Problemen helfen.

Hilfe bei SchwangerschaftsbeschwerdenJuckende Haut

Ich habe eigentlich schon immer mit trockener und teils auch juckender Haut zu kämpfen. Deshalb geht dieser Tipp eigentlich nicht nur an Schwangere raus, sondern an alle, die damit zu kämpfen haben. Gerade aber wenn der Bauch in der Schwangerschaft wächst und wächst, sich die Haut dehnt, kommt es oft zu unangenehmem Jucken. Das Jucken muss natürlich nicht nur am Bauch auftreten. Ich habe den Juckreiz zusätzlich zum Bauch auch am Hals.
Was hilft ist die Coco Cream Body Butter! Hinweis: Das ist keine bezahlte Werbung. Ich gebe den Tipp, da ich wirklich von dem Produkt überzeugt bin und es mir sehr hilft. Natürlich ist die Body Butter nicht ganz günstig. Allerdings spielt das für mich in diesem Fall keine Rolle, da sich der Preis absolut lohnt. Sie besteht zu 100 Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen. Ich reibe damit nicht nur täglich meinen Bauch und den Hals ein, sondern auch mein Gesicht. Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Juckreiz beseitig und obendrauf noch eine schöne, zarte Haut.

Hilfe bei SchwangerschaftsbeschwerdenSchlechte Laune

Die Hormone sind für Vieles gut. Leider sorgen sie aber auch für die oft typische Schwangerschafts-Schlechte-Laune und Gereiztheit. Das ist für alle Beteiligten nicht schön, inklusive der schlechten Laune in Person. Wirklich etwas dagegen tun kann man nicht. Die Hormone lassen sich schließlich nicht abschalten. Wenn dann auch noch andere Beschwerden dazu kommen, ist die Tragödie perfekt.
Was hilft ist auf sich zu hören! Ich versuche an solchen Tagen immer herauszufinden, was genau mein Problem ist. Denke darüber nach und werde noch schlechter gelaunt. Wenn mich meine Mitmenschen dann auch noch auf meine Laune ansprechen ist der Kessel kurz vor der Explosion. Was mir seither hilft, ist die Situation einfach anzunehmen. Nicht darüber nachdenken warum, was kann ich dagegen tun. Lasst die schlechte Laune einfach euer Gast sein und schaut was sie braucht. Hört einfach auf euch und macht, was euch gut tut. Egal was die Anderen denken. Es geht jetzt schließlich um euch. Zusätzlich hilft mir Kundalini Yoga. Das praktiziere ich nun schon eine ganze Weile und gerade, wenn ich mich nicht gut fühle holen mich die Übungen und die Meditation wieder runter. Dazu werde ich bald einen eigenen Beitrag schreiben. Es gibt einfach so viel dazu zu sagen.

Ich wünsche euch viel Erfolg mit meinen Tipps und hoffe Ihr kommt alle gut durch eure Schwangerschaft!

 

Leave a Reply

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram