Mama entspann dich mal!
Auszeit vom Alltag

Letzte Woche habe ich etwas ganz Verrücktes gemacht: Ich habe mir einen Vormittag Auszeit gegönnt. Auszeit von der Arbeit, Auszeit vom Alltag und Auszeit von meinem Kind. Obwohl ich am Donnerstag Urlaub hatte, habe ich Junior trotzdem in die Kita gebracht und bin ganz alleine in die Sauna gegangen. Der Plan war schon lange in meinem Kopf und musst nun endlich umgesetzt werden. Mein ganzer Körper, hauptsächlich der Kopf, hat sich nach einer Auszeit von allem gesehnt. Anfangs hatte ich auch kein schlechtes Gewissen, denn schließlich müssen Mamas ja auch mal nach sich schauen. Großspurig habe ich das auch in der Kita angekündigt. Soll ruhig jeder wissen, dass ich heute nicht „im Dienst“ bin und falls etwas ist, sie bei Papa anrufen müssen. Denn in der Sauna hat man ja keinen Empfang bzw. sollte man das Handy doch lieber nicht mit reinnehmen.

Mamas müssen gut zu sich sein

Die ersten Reaktionen waren sehr positiv: Gute Idee, auch Mamas brauchen mal eine Auszeit. Genau, so sehe ich das auch. Voller Vorfreude habe ich mein Kind dann morgens, später als sonst, wir haben beide ausgeschlafen, in die Kita gebracht. Alles gut wie immer. Ich konnte also mit gutem Gefühl und großer Badetasche in die Sauna stapfen. Als ich dann meine Sachen in den Spind einschließen wollte, um die heiligen Räume zu betreten wurde ich plötzlich ein wenig nervös. Ich kann doch nicht die einzige Verbindung zu meinem Kind in einen Spind einschließen, für geschlagene 5 Stunden! Nein, völlig unmöglich. Also habe ich das Telefon in meinen Jutebeutel zum Buch und dem Handtuch gestopft. In der Hoffnung, dass nicht irgendjemand ein großes Bedürfnis nach meinem Jutebeutel und somit auch meinem Telefon hat. Denn eins war mir schon auch klar: In die Sauna brauche ich es nicht mit reinnehmen.

Ganz wichtig war natürlich nun noch der Empfangscheck. Vorsichtig habe ich das Telefon aus dem Beutel gezogen, dass es auch ja niemand mitbekommt. Okay, Empfang war gesichert.

Mit einem beruhigteren Gewissen konnte ich nun meinen Wellnesstag einläuten.

Davon mal abgesehen, dass ich den Altersdurchschnitt enorm in die Tiefe gezogen habe, war nicht allzu viel los in der Sauna. War mir gerade recht, denn genau deswegen war ich ja da. Und mit vielen Menschen fällt mir persönlich das Entspannen schon auch schwer.

Telefoncheck

Der erste Saunagang war gleich mit Aufguss, bin ja schließlich kein Weichei. Nach der kalten Dusche und dem Tauchbecken führte mich mein Weg, recht unbewusst, zu meiner Jutetasche. Immer noch Empfang und keine erschreckenden Nachrichten. Gut! Das Spiel habe ich dann noch zwei weitere Male so gemacht, bis es darin endete, dass der Saunameister mit zwei Aufklebern zu mir kam und mich aufforderte die Kameras am Telefon abzukleben. Sehr nett, aber bestimmt. Oh Mann, wie peinlich. Meine Erklärungsversuche, mein Kind ist in der Kita und ich müsste doch erreichbar sein, waren dann wohl auch eher für mich als für ihn gedacht. Er hat das recht locker gesehen, ich (wie mir schlagartig bewusst wurde) wohl eher nicht.

Mamas müssen lernen zu entspannen

Offensichtlich hatte ich ein Problem das heutige Ziel des Tages zu erreichen: Entspannen. Körperlich fühlte ich mich tatsächlich recht wohl nach den Saunagängen und der Massage. Aber meinen Kopf konnte ich nicht so recht frei bekommen. Ein unterschwelliges schlechtes Gewissen, dass mein Kind in der Kita ist während ich hier chille begleitete mich den kompletten Vormittag. Warum? Vermutlich auch genährt durch Kommentare, die ich zuvor ernten musste.

Dialog

Ich: Morgen Vormittag gehe ich in die Sauna, ganz alleine zum Entspannen!

Gegenüber: Und wo ist dein Kind?

Ich: In der Kita, wie immer.

Gegenüber: Ach so. Ich dachte wenn man frei hat, dann bleibt das Kind auch zu Hause. Dazu hat man doch schließlich Kinder.

Kein schlimmer Dialog, für mich aber schon ausreichend um ein schlechtes Gewissen zu haben.

Mamas sind nicht nur Mamas, sondern auch Menschen

Aber mal ehrlich: Ist es so verwerflich, wenn sich Mamas auch mal eine Auszeit gönnen um Kraft zu tanken? Nein, ist es nicht. Und ich habe auch ehrlich gesagt die Schnauze voll, dass man sich immer schlecht fühlen muss, wenn man es mal macht. Sich vor Anderen rechtfertigen und Sachen anhören muss, die völlig deplatziert sind. Egal ob Mamas alleine in die Sauna gehen, übers Wochenende zu einer Freundin fahren oder einfach mal einen Vormittag zu Hause alleine auf der Couch verbringen wollen, es sollte uns gestattet sein.

Ich habe das bisher genau 6-Mal gemacht, seit Junior auf der Welt ist. 6-Mal in 1,5 Jahren mir eine kleine Auszeit gegönnt. Zu wenig, wie ich im Nachhinein finde. Einmal im Monat sollte es möglich sein, sich ein paar Stunden zu gönnen. Das hilft allen Beteiligten, der Mama, dem Kind und auch dem Papa.

Witzig ist, dass solche dummen Kommentare meist von Außenstehenden kommen, nicht von der Familie oder Freunden. Die unterstützen mich auf ganzer Linie und das ist ja auch das Wichtigste. Allerdings ärgert es mich trotzdem, wenn Leute keine Ahnung haben und trotzdem überall ihren Senf dazugeben müssen.

Wie auch immer. Für mich ist klar, dass ich das noch lernen muss. Dass man sich als Mamas Auszeiten ohne schlechtes Gewissen gönnen darf und sogar muss. Denn schließlich ist es unsere Pflicht gut für unsere Kinder zu sorgen. Das können wir nur, wenn wir gut für uns sorgen. Denn nur so sind wir ausgeglichen, entspannt und können auch den stressigen Alltag gut händeln.

Also liebe Mamas: Gönnte sie euch, die regelmäßige Auszeit vom Alltag, ganz ohne schlechtes Gewissen. Ihr habt es euch verdient.

Und ich arbeite daran, dass meine nächste Auszeit mit mehr Entspannung und ohne schlechtes Gewissen einhergeht.

2 Comments

  1. Tina

    3. Mai 2017 at 22:12

    Bei dem Gedanke das der Saunameister dich für eine „Spannerin“ gehalten hat, habe ich Tränen gelacht…
    Danke dafür

    1. Melanie

      4. Mai 2017 at 7:25

      Bitte, sehr gerne 🙂 Ich war schon ein wenig schockiert im ersten Moment…

Leave a Reply

Visit Us On FacebookVisit Us On PinterestVisit Us On Instagram